Nextcloud auf Raspberry Pi einfach in 1 Stunde installieren

Nextcloud auf Raspberry Pi
Nextcloud auf Raspberry Pi

Mit Nextcloud auf Raspberry Pi ist ein Online Speicherplatz erschaffen der sich von jedem Ort aus erreichen lässt, Sie haben kein gewisses Maß an Vertrauen in Cloud Anbieter wie Dropbox, Google Drive oder Onedrive. Ist Ihnen eine öffentliche Cloud deshalb zu unsicher, dann machen Sie sich besser einen privaten Cloud Speicher, Open Source Nextcloud mit Raspberry Pi. Ihre Daten bleiben in Ihrem Netzwerk gespeichert, sind aber von außerhalb erreichbar.

Raspberry Pi 4 mit 2/4 oder 8GB Speicher hat genug Power um so eine Aufgabe zu bewältigen, der Verbrauch aber hält sich in Grenzen, so sind Stromkosten für so ein Cloud nicht der Rede wert sein, ca. 15€/Jahr. Die SSD Festplatten sind auch preiswerter geworden, so bekommen Sie SSD 128 GB Festplatte für weniger als 20 €.

Nextcloud ist ein Server für Freigaben, Fotogalerien, Medienwiedergabe, Datensynchronisierung, Kollaboration, Kontakte, Kalender und noch vieles mehr. Als Hardware bietet sich Raspberry Pi an, Einplatinencomputer mit wenig Verbrauch, geeignet für 24/7 Betrieb und mit ein großes Softwareangebot für zahlreiche andere Anwendungsbereiche. Als Massenspeicher können Sie eine externe schon genannte SSD Festplatte oder USB Stick verwenden.

Das NextCloudPi Image (1,1 GB) lässt sich manchmal von Own Your Bits Webseite nicht vollständig herunterladen oder Archive beschädigt ist, dann ist sinnvoll Image als Torrent mit Hilfe z.B. von Transmission downloaden.

Komponenten für Nextcloud auf Raspberry Pi

Gehäuse mit Lüfter ist eine gute Wahl wenn um Raspberry Pi 4 Kühlung geht, Mindestanforderung sind Kühlkörper und Alu oder Metallgehäuse.

Installation mit NextCloudPi Image

Das Cloud-Image Nexcloudpi herunterladen, entpacken und mit Etcher | Imager auf SD Karte schreiben. Das Schreiben ist beendet, jetzt müssen Sie SD Karte in Raspberry Pi einstecken, Festplatte verbinden, Raspberry Pi mit LAN Kabel an Heimnetz anschließen und am Ende mit Strom versorgen. Der Start dauert ein paar Minuten, danach können Sie mit Browser das Cloud Web aufrufen und mit Aktivierung und Konfiguration anfangen, Adresse lautet: https://nextcloudpi.local, wenn das nicht klappt, dann erreichen Sie Cloud Oberfläche direkt über die IP Adresse.

Haben Sie schon gewusst, Raspberry Pi kann auch von USB Stick statt SD Karte booten. Die USB Sticks sind robuster und schneller als eine SD Karte, besonders die USB 3.0, Raspberry Pi besitzt 2 USB 3.0 Ports, die sind blau markiert. Wenn Sie USB Stick statt SD Karte verwenden müssen Sie die Festplatte am PC formatieren (NTFS oder ext4) und erst dann an Raspberry Pi anschließen.

Cloud Aktivierung und Konfiguration

  • Sie gelangen jetzt auf Aktivierungsseite von Cloud-Server, zuerst was Sie machen müssen ist die Passwörter speichern, einfach auf Button Print drücken und als PDF speichern.
Nextcloud Aktivierungsseite
Abbildung Nr. 1 – Aktivierungsseite

Der Webbrowser meckert wegen Zertifikat. Das bedeutet die Adresse, die Sie besuchen nicht sicher ist. Sie sollten das selbstsignierte Zertifikat akzeptieren und können das tun indem Sie auf Erweitert klicken und dann die Ausnahme bestätigen.

  • Die rot markierte Adresse (Abbildung Nr. 1) ist für Konfiguration gedacht, gelb markiert ist Adresse für Anwender Zugriff.
  • Die Aktivierung starten mit “Activate” und Sie werden an Konfigurationsseite https://nextloudpi.local:4443 weiter geleitet, dort müssen Sie sich mit ncp als Benutzername und entsprechenden Passwort anmelden.
  • First Run ist das Fenster was Sie jetzt sehen, einfach auf “Ausführen” klicken und danach fangen Sie mit die USB SSD Festplatte (Stick) Konfiguration an. Die Festplatte muss formatiert werden und dann kommen Sie bis zu Punkt “Move data to USB“. Das sogenannte Cloud Data Verzeichnis befindet sich noch auf SD Karte und er soll auf die Festplatte landen, so werden in der Zukunft alle Daten auf die Festplatte gespeichert, SD Karte ist dann nur für das Betriebssystem zuständig.
  • Die Festplatte ist formatiert und angebunden, jetzt gelangen Sie zu Punkt “Cloud Erreichbarkeit von außen“, wenn Sie das nicht wollen einfach überspringen. Dieses Punkt wird später separat behandelt.
Nextcloud vertrauenswürdige Domain
Abbildung Nr. 2 – Vertrauenswürdige Domain eintragen
  • Wenn Sie jetzt so eine Oberfläche wie in Abbildung Nr. 2 sehen dann müssen Sie https://nextcloudpi.local oder https://cloud-ip-adresse vielleicht auch DDNS als vertrauenswürdige Domain in Konfigurationsdatei eintragen. Am besten machen Sie das über Cloud backend Konfiguration unter: https://nextcloudpi.local:4443, scrollen Sie ganz nach unten bis zum Punkt Config >> nc-trusted-domains und hier können Sie gewünschten Domains als vertrauenswürdig eintragen.
Private Cloud auf Raspberry Pi installieren und konfigurieren

Cloud Backup einrichten

Die Datensicherung braucht eine zweite Festplatte, die wird dann als Backup benutzt. Wenn Sie keine zweite Festplatte haben, dann können Sie mit Hilfe von MniTool Partition Wizard Festplatte auf zwei Partitionen teilen, eine Partition wird als Speicher für Cloud Daten verwendet und andere als Backup Partition. Die Backup-Funktion richten Sie unter https://nextcloudpi.local:4443 ein.

Nextcloud backup Funktion
Abbildung Nr. 3 – Cloud Backup einrichten

Alles was Sie einstellen müssen ist “Destination Directory“, er fängt immer mit /media an. Wenn Sie jetzt herausfinden wollen welche Verzeichnis Sie eintragen sollen, dann müssen Sie folgendes machen:

  • Unter Menüpunkt Networking schalten Sie SSH Zugang ein, vergeben Sie Passwort für Benutzer pi.
  • Verwenden Sie Terminal oder Putty SSH Client und verbinden Sie sich mit Raspberry Pi als Benutzer pi.
  • Mit Befehl cd /media und danach ls -la bekommen Sie die Namen von gemountete Partitionen.
Backup Verzeichnis herausfinden
Abbildung Nr. 4 – Backup Verzeichnis herausfinden

Ist alles ordnungsgemäß gelaufen, meldet sich Cloud mit path exists grün geschrieben und damit ist Backup vollständig eingerichtet. Vielleicht ist sinnvoll noch unten Updates >> Update starten und Cloud auf neuste Stand bringen.

Cloud mit Letsencrypt Zertifikat versehen

Die Letsencrypt Routine ist bereits in Cloud integriert, alles weitere wird in ein paar Minuten erledigt. Zuerst fangen wir mit DDNS Service an, diese Dienstleistung oder besser gesagt Routing bekommen Sie z.B. bei No-IP oder ClickIP kostenlos oder gegen kleines Jahresgebühr.

Bevor Sie starten müssen Sie noch Raspberry Pi eine Feste IP Adresse gemäß Router Anleitung zuweisen, unter Fritzbox geht mit Heimnetz >> Netzwerk >> Netzwerkverbindungen >> Gerät wählen auf Symbol klicken und einrichten.

Danach richten Sie in Router DDNS Updater ein. Hier nehme ich Beispiel von Fritzbox unter Internet >> Freigaben >> DynDNS, tragen Sie die Daten für Update-URL, Domain, Benutzername und Passwort ein. Anschließend müsst ihr zwei Port-Freigaben für Raspberry Pi einrichten. Eine für den Port 80 und eine für den Port 443. z.B. Fritzbox >> Internet >> Freigaben >> Gerät für Freigaben hinzufügen >> Neue Freigabe >> Portfreigabe. Hier müsst ihr jeweils für den Port 80 und Port 443 eine Freigabe anlegen.

Sie besitzen ein Internet DSL Kabelanschluss mit DS Lite von z.B. Vodafone, dann bekommen Sie keine echte IPv4 Adresse zugewiesen, sonnst nur IPv6 und um Zugang von außen mit Letsencrypt einrichten, müssen Sie zuerst Artikel DS-Lite mit Server lesen.

Der Router und DDNS haben Sie vorbereitet, weiter geht wieder mit die Backend-Konfiguration unter https://nextcloudpi.local:4443. Hier wird im Menü Networking >> letsencrypt ausgewählt. In die beiden Felder trägt man die erstellte DDNS Adresse ein, außerdem muss eine gültige E-Mail-Adresse angegeben werden, bestätigen und der Prozess ist in 1 bis 2 Minuten fertig.

Nextcloud Raspberry Pi Let's Encrypt
Abbildung Nr. 5 – Letsencrypt einrichten

Sie haben jetzt gelesen wie sich ein privates Cloud Dienst mit sehr vielen Vorteilen realisiert lässt. Speicherfunktion, Kalender, Kontakte Verwaltung und noch viel mehr. Die Funktionen sind erweiterbar mit App Installation in Verwaltungsmenü. Die Verbindung von außen ist mit Letsencrypt verschlüsselt, mit Einsatz von PC, Android oder iOS Cloud Client ist es möglich Fotos, Daten, Kalender, Kontakte, etc. automatisch vergleichen und speichern.

Wichtig: Das Server kann mehrere Anwender (z.B. Familienmitglieder) mit eigenen Funktionen (Daten, Kalender, Kontakte, etc.) separat Verwalten. Ab jetzt brauchen Sie keine Kalender oder Speicherplatz Anbieter, alles verwalten Sie selbst mit PC oder Smartphone und von überall.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.