NSLU2 als Printserver

By | 5. April 2010

NSLU2 PrintserverIn der Standardausgabe handelt es sich beim Linksys NSLU2 um ein Gerät, das in einem kleinen Netz nützliche Dienste leistet. NSLU2 verfügt über eine 10/100-Mbit/s-Netzwerkschnittstelle und zwei USB-2.0-Ports. An die schließen Sie beispielsweise externe Festplatten oder vielleicht auch einen Drucker an. Im Gehäuse verbirgt sich ein normaler Computer auf Basis einer mit 266 MHz getakteten Xscale-CPU von Intel, an Hauptspeicher stehen dem System 32 MByte RAM zur Verfügung. Das ist eine gute Grundlage für eine ausgedehnte Funktionalität. Mit NSLU2 ersparen Sie sich die lästige und komplizierte Einrichten eines vollständigen Linux- oder Windows-PCs, der für die Aufgabe ähnlich gut geeignet wäre. Außerdem verbrauchen über einen USB Port angeschlossene Platten zusammen mit dem NSLU2 wesentlich weniger Strom (< 10 W) als ein normale Computer. CUPS oder Common Unix Printing System ist ein freies Drucksystem, ein Daemon, der das Drucken unter den verschiedenen unixoiden Betriebssystemen ermöglicht. CUPS wurde vom Unternehmen Easy Software Products entwickelt und kann sowohl unter der GPL als auch unter proprietären Lizenzen verwendet werden. CUPS besteht aus einer Client-Server-Architektur, das heißt, das Programm ist aufgeteilt in einen Druck-Client, der die Druckaufträge schickt, und einen Druck-Server, der das Drucken auf dem Rechner, an dem der Drucker angeschlossen ist, erledigt.

Der Hauptvorteil von CUPS gegenüber anderen Drucksystemen ist, dass es ein standardisiertes und modularisiertes System ist, welches eine Vielzahl von unterschiedlichen Daten auf dem Druckserver versteht (z. B. PDF-Dateien, PNG-Bilder, LaTeX-Texte). Mit einem solchen System ist plattformübergreifendes Arbeiten in heterogenen Netzwerken möglich. In einem CUPS-Server ist ein HTTP-Server standardmäßig integriert. Dies ermöglicht auf der einen Seite eine Konfiguration jedes Computers im Netzwerk des CUPS-Servers, auf der anderen Seite ist auch eine gewisse Benutzerfreundlichkeit durch ein ohne besondere Software nutzbares Steuerungssystem geschaffen (lediglich ein Browser ist notwendig).

Ich gehe davon aus, dass Linux Derivat „Unslung“ schon installiert ist. Beginnen sollte man auf jeden Fall erstmal mit dem Aktualisieren der Paketliste durch Eingabe von ipkg update. Jetzt installieren wir Hauptprogramm CUPS, Dokumentation und deutsche Sprachunterstützung.

  • ipkg install cups cups-doc cups-locale-de

Damit Cups auf die USB-Ports zugreifen kann sollte man ihm die Rechte durch Eingabe von:

  • chmod 777 /dev/lp0
  • Wenn Sie ein Hub verwenden brauchen Sie auch Lese/Schreibrechte für andere Ports
    chmod /dev/lp1 … und so weiter.

Druckertreiber sind auch wichtig für gesamte Installation, darum müssen wir noch eine Sammlung von meist benutzte Druckertreiber auch installieren, dass erledigen wir mit ipkg install gutenprint. CUPS Dokumentation schlägt auch eine bestimmte Version von Ghostscript vor, sogenannte ESP Ghostscript zu installieren. Die aktuelle Unslung IPKG Ghostscript-Paket ist nicht das gleiche Paket, obwohl dieser auch funktioniert. Ghostscript installieren Sie einfach mit ipkg install ghostscript. CUPS Konfiguration Datei finden Sie unter:

  • /opt/etc/cups/cupsd.conf

Um leicht Datei zu editieren, empfehle ich die Installation von Nano Editor:

  • ipkg install nano

In CUPS Konfiguration (nano /opt/etc/cups/cupsd.conf) suchen Sie Abschnitt:

Order Deny,Allow
Deny From All
Allow From 127.0.0.1
Allow From 192.168.1.0/24 ---> Anpassen an eigenes Netzwerk
Allow From 192.168.*.*

und entsprechend führen Sie Änderungen vor:
zum Beispiel: Allow From 192.168.2.0/24 bedeutet Netzwerk mit IP Adressen von 192.168.2.0 bis 254 und Subnetz 255.255.255.0.

CUPS Konfiguration hat zwei solche Abschnitte, einmal für Benutzer und einmal für Administration, ist alles erledigt, speichern Sie Konfiguration mit Strg+O und verlassen Sie Nano Editor mit Strg+X. Damit CUPS auch beim Neustart geladen wird, muss man die S88cups noch in den Autostart-Ordner kopieren cp /opt/doc/cups/S88cups /opt/etc/init.d. Das Administration- Oberfläche von CUPS erreichen Sie unter der Adresse https://…NSLU2-IP… gefolgt von der Portnummer 631. Um unter Windows oder Linux einen Netzwerkdrucker mit dem ipp-Protokoll hinzuzufügen kann man seine Adresse leicht aus der Weboberfläche unter Printers herauskopieren und sieht etwa so aus:

  • http://…NSLU-IP…:631/printers/…Druckername…

Im Reiter Drucker sollte man unter Drucker Administration – „Standardeinstellungen festlegen“ noch die Richtlinien auf “retry-job” umstellen, damit der Druckbefehl schon gegeben werden kann, wenn der Drucker noch nicht eingeschaltet ist.

Nachtrag:

CUPS beschwert sich über printer.o, Datei fehlen. Erstellen Sie einfach unter /opt/lib neue Verzeichnis modules, laden Sie von hier printer.o und kopieren Sie ihm ins neue Verzeichnis modules. Starten Sie CUPS neu /opt/etc/init.d/S88cups start.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.